Lexikon- Kompetenzzentrum Gesundheitstourismus

Schriftgröße:
Lexikon

Lexikon


Andrologie

Andrologie

Männerheilkunde, Ärztliche Spezialisierung, die sich um die Gesundheitsbelange und besonderen Erkrankungen der Männer kümmert.

Nach oben

Anti-Aging-Beratung

Anti-Aging-Beratung

Individuelles Gespräch über geeignete Maßnahmen, die zum Ziel haben, die biologische Alterung der Menschen hinauszuzögern, die Lebensqualität im Alter möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten und auch das Leben insgesamt zu verlängern.

Nach oben

Autogenes Training

Autogenes Training

Entspannungsverfahren. Beruht auf Autosuggestion. Verschiedene konkrete Vorstellungen von einem entspannten Körperzustand führen zur Entspannung, Steigerungen bis hin zu Trancezuständen.

Nach oben

Arterielle Hypertonie

Arterielle Hypertonie

Bluthochdruck

Nach oben

Autosuggestion

Autosuggestion

Gezielte Verankerung von Vorstellungen im Unbewussten.

Nach oben

Balneotherapie

Balneotherapie

Bädertherapie

Nach oben

Biofeedback

Biofeedback

Sichtbarmachung körperlicher Zustände durch technische Hilfsmittel. Einsatz u.a. zur Entspannung und Rehabilitation.

Nach oben

Cholesterin

Cholesterin

Lebensnotwendiges Blutfett. Kann im Übermaß die Gefäße schädigen. LDL entspricht dem schädigenden, HDL dem schützenden Anteil.

Nach oben

Coaching

Coaching

Coaching ist ein individueller und interaktiver Beratungs- und Begleitungsprozess, der berufliche und private Inhalte umfassen kann. Im Vordergrund steht die berufliche Rolle bzw. damit zusammenhängende aktuelle Anliegen des Klienten.

Nach oben

Craniosacral-Therapie

Craniosacral-Therapie

CranioSakrale Therapie ist eine sanfte, manuelle Form der Körperarbeit, die den Menschen in seiner Ganzheit (körperlich, psychisch und energetisch) anspricht.

Der Name „CranioSakral“ leitet sich ab von der rhythmischen Bewegung der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) zwischen Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) am Ende der Wirbelsäule. Das Craniosakrale System besteht aus der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit sowie aus den Membranen, die Gehirn und Rückenmark umhüllen. Es hat weitreichenden Einfluss auf alle Organe, das Muskel- und Skelettsystem sowie das Nerven- und Hormonsystem.

Nach oben

Echokardiographie

Echokardiographie

Ultraschalluntersuchung des Herzens

Nach oben

Elektrokardiographie

Elektrokardiographie

Messung der Herzstromkurve

Nach oben

Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren

Systematische Methoden zur tiefen Entspannung. Dazu gehören u.a. Autogenes Training, Progressive Relaxation, Yoga.

Nach oben

Ernährungsberatung

Ernährungsberatung

Qualifizierte Schulung zur gesunden Ernährungsweise.

Nach oben

Ernährung nach Montignac

Ernährung nach Montignac

Ernährungsweise, die im Wesentlichen die Reaktion des Insulinspiegels im Blut auf verschiedene Arten von Kohlehydrathaltigen Nahrungsmitteln berücksichtigt (= Glykämischer Index, Glyx.-Diät) des Insulin auf das Hungergefühl und die Verstoffwechselung und Speicherung vermindert. Das Entstehen einer Diabetes mellitus II – Erkrankung sog. Altersdiabetes) kann so verhindert werden.

Nach oben

Ghrelin

Ghrelin

Appetitanregendes Hormon, das in der Magenschleimhaut produziert wird.

Nach oben

Gluten

Gluten

Sog. Klebereiweiß in vielen Getreidesorten

Nach oben

Integrative Medizin

Integrative Medizin

Synthese verschiedener diagnostischer und therapeutischer Verfahren zu einem ganzheitlichen Ansatz.

Nach oben

Leptin

Leptin

Appetitzügelndes Hormon

Nach oben

Lichtdusche

Lichtdusche

Helles Kunstlicht zur Behandlung von bestimmten Depressionsformen und Schlafstörungen.

Nach oben

Lux

Lux

Einheit für Beleuchtungsstärke.

Nach oben

Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie

Behandlung mit pulsierenden Magnetfeldern, die regional oder gesamt  in den Körper eingebracht werden um die normale Gewebespannung in erkrankten Organen wiederherzustellen. Durch die Wahl der Pulscharakteristik des Magnetfeldes können verschiedene Organe / Gewebe unterschiedlich beeinflusst werden.  

Nach oben

Magnetresonanztomographie

Magnetresonanztomographie

Bildgebendes Verfahren, mit dem man Schnittbilder des Körpers erzeugen kann.

Nach oben

Meditation

Meditation

Gezieltes Anstreben eines definierten Bewusstseinszustandes.

Nach oben

Merkspanne

Merkspanne

Maximale Anzahl von Informationseinheiten, die kurzzeitig im Gedächtnis behalten werden können.

Nach oben

Multimodale Stresskompetenz

Multimodale Stresskompetenz

Methode zur Stressbewältigung. Berücksichtigt biologische, psychische und soziale Aspekte.

Nach oben

Nordic-Walking

Nordic-Walking

Gesundes Ganzkörpertraining. das durch den aktiven Einsatz von Stöcken beim Laufen nicht nur das Gesäß und die Beine sondern auch gezielt den Schultergürtel, Rücken , Brust und Arme stärkt. Besonders gut als schonendes Ausdauertrainig geeignet.

Nach oben

Oberbauchsonographie

Oberbauchsonographie

Ultraschalluntersuchung des Oberbauches

Nach oben

Paartherapie

Paartherapie

Behandlung von partnerschaftlichen Problemen

Nach oben

Präventivmedizin

Präventivmedizin

Vorbeugende Medizin

Nach oben

Präventionsleitfaden

Präventionsleitfaden

Kriterienkatalog der gesetzlichen Krankenkassen für Programme aus dem Bereich der primären Prävention.

Nach oben

Primäre Prävention

Primäre Prävention

Die primäre Prävention beinhaltet alle Maßnahmen, die dem Entstehen von Erkrankungen vorbeugen.

Nach oben

Progressive Relaxation

Progressive Relaxation

Entspannungsverfahren. Auch Progressive Muskelentspannung. Willentliche An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen.

Nach oben

Psychosomatische Therapie

Psychosomatische Therapie

Ärztliche Behandlung unter Berücksichtigung der körperlichen Auswirkungen von Seelischen Erkrankungen

Nach oben

Psychotherapie

Psychotherapie

Behandlungsmethode der Seelenheilkunde

Nach oben

Schlaftypen

Schlaftypen

So genannte „Lerchen“ (Frühaufsteher, Früheinschläfer) und „Eulen“ (Spätaufsteher, Späteinschläfer).

Nach oben

Sekundäre Prävention

Sekundäre Prävention

Früherkennung von Erkrankungen und insbesondere Risikofaktoren sowie alle Maßnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs einer Erkrankung.

Nach oben

Sprue

Sprue

Glutenunverträglichkeit, Zölliakie im Erwachsenenalter

Nach oben

Spiroergometrie

Spiroergometrie

Messung der Atemgase und des EKG’s während körperlicher Belastung. Beurteilung der Ausdauerleistungsfähigkeit.

Nach oben

Tertiäre Prävention

Tertiäre Prävention

Verhinderung der Verschlimmerung einer bestehenden Erkrankung oder Vorbeugung des Wiederauftretens.

Nach oben

Thalasso

Thalasso

Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen durch u.a. Meerwasser, Algen, Schlick, Meerklima.

Nach oben

Vigilanz

Vigilanz

Wachheit, Daueraufmerksamkeit.

Nach oben

Yoga

Yoga

Indische Philosophie, verschiedene Formen. Umfasst definierte körperliche Aktivitäten, Atem- und Meditationstechniken.

Nach oben

Zölliakie

Zölliakie

Glutenunverträglichkeit, Bezeichnung bei Erwachsenen: Sprue

Nach oben